Intern
    Fakultät für Humanwissenschaften

    Selbstverständnis der Fakultät für Humanwissenschaften

    Die Fakultät für Humanwissenschaften ist diejenige Fakultät der Julius-Maximilians-Universität, die sich in Forschung und Lehre auf die Fragen und Problemstellungen des Humanen spezialisiert hat. Sie markiert auf diesem Feld eine Zusammenkunft von Fächern und Fachkulturen, die für reflexive Humanwissenschaften notwendig sind. Die acht Institute unserer Fakultät, die Institute für Philosophie, Psychologie, Pädagogik, Sonderpädagogik, Sportwissenschaft, ev. Theologie und Religionspädagogik, Politikwissenschaft und Sozialforschung sowie Mensch-Computer-Medien, vereinen unterschiedliche grundlagen- und anwendungswissenschaftliche Sprachspiele und Diskurse, die spezifisch und doch gerade darin gemeinsam dem Menschen und dem Menschlichen ihre Aufmerksamkeit in Forschung und Lehre widmen.

     

    Kultur der Fakultät | Für die Fakultät für Humanwissenschaften geht es im Sinne der Exzellenzbildung darum, im Zusammenspiel ihrer Fachkulturen jedes Fach zu stärken, seine Autonomie zu respektieren und Strukturen einzurichten, in denen es sich in der Wechselwirkung mit den anderen Fächern schärft, gefördert wird und zugleich die wissenschaftliche Neugierde wachhält. Die Erforschung des Humanen hat keinen geringeren Anspruch, als dass der Mensch sich selbst als Gegenstand des Denkens konstituiert. Daher kann es die Humanwissenschaften nur im Plural geben, in der Vielfalt, nicht in der Einfalt: Die Humanwissenschaften der Universität Würzburg begreifen den Menschen in seiner Vielgestaltigkeit und verstehen sich darin als Erfahrungswissenschaften des Menschlichen. Die Fakultät, der Humboldtschen Tradition verpflichtet, verfolgt den Anspruch, dass die einzelnen, unterschiedlichen Momente des Humanen sowie ihre Fächer durch die gegenseitige Wechselwirkung eine interdisziplinäre Verbindung eingehen, die am Ende – unter Beibehaltung der jeweiligen Fachkultur – zu einem Ganzen führen, zu einer Fakultät, die die Totalität des Humanen in all seinen Facetten abzubilden in der Lage ist.

     

    Lehre in der Fakultät | Die Fakultät für Humanwissenschaften begreift Lehre nicht als enzyklopädische Wissensvermittlung, sondern hat das Ziel, zur persönlichen und wissenschaftlichen Bildung der Studierenden beizutragen. Bildung geht weit über Ausbildung hinaus. Für von Humboldt besteht die Bildung des Menschen darin, alle seine individuell verschiedenen Fähigkeiten zu fordern und zu fördern. Der Bildungsgedanke zielt dabei auf eine Haltung, die sich durch Neugierde und Interesse an der Wissenschaft und ihren Fragen in Kontexten von Gesellschaft und Kultur auszeichnet. Die Fakultät für Humanwissenschaften begreift daher akademische Lehre als Ort der Verwirklichung von individuellen, gesellschaftlich-politischen oder kulturellen Möglichkeiten im Medium von Wissenschaft. Das Studium zielt so auf die Auseinandersetzung der Studierenden mit fachwissenschaftlichen Inhalten unter Berücksichtigung der ethischen, gesellschaftlichen, politischen Relevanz mit Blick auf die Persönlichkeitsbildung. Im Besonderen strebt die akademische Lehre die Qualifikation der Studierenden hinsichtlich der Anforderungen verschiedener Berufsfelder sowie Forschungstätigkeiten an. Frühzeitig werden die Studierenden an Fragen und Problemlagen der jeweiligen Forschungsgebiete herangeführt und erhalten die Gelegenheit, aktiv forschend tätig zu sein. Forschung und Lehre greifen so ineinander, um sich wechselseitig zu bekräftigen.

     

    Forschung in der Fakultät | Forschung sowie Lehre orientieren sich am aktuellen internationalen Forschungsstand und sind der Suche nach Wahrheit als regulativer Idee im Bewusstsein der Verantwortung von Wissenschaft gegenüber Gesellschaft und Geschichte verpflichtet. Die Fakultät für Humanwissenschaften bekundet durch herausragende Leistungen ihre Forschungstätigkeit. Dabei bezieht sie sich auf Problemlagen des Menschlichen, und zwar historisch, systematisch und empirisch. Die Humanwissenschaften richten ihre Forschungssettings an bedeutsamen Problem- und Forschungsfragen aus, auf die sie als Wissenschaften des Humanen Antworten geben. Das Humanum selbst ist dabei, anders als viele andere Forschungsfelder, keineswegs historisch statisch, sondern vielmehr zugleich dynamisches Subjekt und Objekt der Forschung. Nur in einem Höchstmaß reflexiver methodischer Selbstvergewisserung agiert humanwissenschaftliche Forschung unserer Fakultät mit der konstitutiven Dynamik des Menschlichen und nicht gegen sie.

    Kontakt

    Fakultät für Humanwissenschaften
    Wittelsbacherplatz 1
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-81410
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Wittelsbacherplatz 1