piwik-script

Intern
    Fakultät für Humanwissenschaften

    Grafische Darstellung - ev. Theologie und Religionspädagogik

    Kommentar des Instituts für Evangelische Theologie – Zeitraum 2009/2010

    Am Institut für Evangelische Theologie wird der größte Teil der Studienbeitragseinnahmen (70 %) für die Ganztagsstelle einer abgeordneten Pfarrerin, welche aber hälftig von der Evangelischen Landeskirche mitfinanziert wird, ausgegeben. Diese Stelle ermöglicht eine deutliche Verbesserung der Lehre, die nun über das Mindestmaß hinaus attraktiv und sehr vielfältig gestaltet werden kann. Weitere 5 % der Studienbeiträge werden für Lehraufträge ausgegeben. Die zusätzlichen Lehrveranstaltungen dienen ebenfalls dem verbesserten Lehrangebot.

    Mit 18% der Mittel werden studentische Hilfskräfte und Tutoren/innen am Institut beschäftigt. Die Studierenden, die am Institut beschäftigt sind, werden in unterschiedlichsten Funktionen eingesetzt (Zuarbeit bei der Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen, in der Teilbibliothek, Koordination und Organisation von Lehrveranstaltungen). Insofern fließen die Mittel direkt an die Studierenden zurück. Da das Lehrpersonal hierdurch erheblich entlastet wird, dient auch dies indirekt der Verbesserung der Lehre.

    Die verbleibenden Restmittel von 7 % der Studienbeiträge fließen am Institut in Sachmittel. Diese beinhalten technische Ausstattung und Lehrmaterialien, welche den Studierenden kostenfrei zur Verfügung gestellt werden können. Außerdem fließt ein Anteil in kleinere Exkursionen, welche den Praxisbezug des Faches herstellen.