Intern
    Fakultät für Humanwissenschaften

    Grafische Darstellung - Politikwissenschaft und Sozialforschung

    Darstellung der Studienbeiträge als Diagramm
    Darstellung der Studienbeiträge als Diagramm

    Kommentar zur Verwendung der Studienbeiträge

    Am Institut für Politik und Sozialforschung wurde nach wie vor der größte Anteil der aus Studienbeiträgen zur Verfügung stehenden Mittel in Personal investiert.

    Ca. 69% der Mittel wurden für Lehrkräfte für besondere Aufgaben verwendet und dadurch 6,5 Stellen finanziert. Diese Stellen dienten dazu, das Lehrangebot im BA-Studiengang „Political and Social Studies“ und in den bisherigen Magisterstudiengängen „Politische Wissenschaft“ und „Soziologie“ zu erweiteren, so dass das Lehrangebot über das Mindestmaß hinaus attraktiv und sehr vielfältig gestaltet werden konnte. Zudem konnten so die Gruppengrößen in Seminaren/Übungen reduziert werden, was zu einer deutlichen Verbesserung der Lehre beigetragen hat.

    Eine halbe Stelle der Lehrkräfte für besondere Aufgaben hat nicht nur das Lehrangebot erweitert, sondern ist auch für die Koordination, Organisation und Betreuung des BA-Studiengangs zuständig gewesen. So soll den Studierenden ein effektiveres und zügigeres Studium ermöglicht werden.

    Dadurch, dass Studierende als studentische Hilfskräfte oder Tutoren am Instititut beschäftigt wurden, flossen ungefähr 15% der Mittel aus Studienbeiträgen wieder direkt an die Studierenden zurück.

    Die Studierenden, die am Institut beschäftigt waren, entlasteten die Lehrenden in der Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltungen. Dadurch wurde es dem Lehrpersonal ermöglicht, sich noch effektiver in die Lehre einbringen zu können.

    Außerdem konnten so zusätzliche Sprechzeiten, u.a. auch durch die studentischen Hilfskräfte selbst, abgehalten werden, womit sich die Betreuungssituation der Studierenden verbesserte.

    Begleitend zu Vorlesungen und Seminaren wurden Studierende als Tutoren eingesetzt, um das in den Lehrveranstaltungen Erlernte zu vertiefen und die Lehre entsprechend zu ergänzen.

    Entlastung der Lehrenden durch studentische Hilfskräfte fand auch in Verwaltungsangelegenheiten und im EDV-Bereich statt. Die dadurch gewonnenen zusätzlichen freien Kapazitäten wurden wiederum in die Lehre eingebracht. Nicht zuletzt durch die Zusammenarbeit von Lehrenden und Studierenden bestand ein ständiger Informationsaustausch, wovon beide Seiten profitierten.

    Etwa 2% der zu Verfügung stehenden Mittel wurden für Lehraufträge verwendet. Auch dadurch war es möglich, zusätzliche Lehrveranstaltungen über Lehrbeauftragte anzubieten, womit Attraktivität und Vielfältigkeit der Lehre/des Lehrangebots erhöht werden konnten.

    Nahezu 14 % der dem Institut zugedachten Studienbeiträge wurden für Sachmittel verwendet.

    Der größte Anteil wurde dabei zur Beschaffung, Schulung und Verwendung von Soft- und Hardware zur Datenerhebung im mobilen Methodenlabor eingesetzt.

    Neben Face-to-Face Interviews und postalischer Befragung konnte das Institut den Studierenden so erstmals die Möglichkeit bieten, im Rahmen der empirischen Sozialforschung wissenschaftliche Untersuchungen und Umfragen telefonisch (CATI) durchzuführen (so z.B. zwei Wahlforschungsprojekte zur Europawahl 2009 und Bundestagswahl 2009).

    So ist den Studierenden mit Hilfe gängiger Methoden zur Fragebogenkonstruktion, Datenerhebung, Datenaufbereitung und -analyse in der empirischen Sozialforschung eine praxisnahe und speziell im Bereich der Markt-, Meinungs- und Wahlforschung eine berufsorientierte Ausbildung ermöglicht worden.

    Weitere Mittel, die aufgrund Ihres geringen Umfangs aus der Grafik nicht ersichtlich sind, wurden außerdem am Institut für Politikwissenschaft und Sozialforschung z.B. für E-Learning, Gastvorträge und Exkursionen verwendet und teilweise auch zur Fort- und Weiterbildung der Lehrenden eingesetzt.

    Kontakt

    Fakultät für Humanwissenschaften
    Wittelsbacherplatz 1
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-81410
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Wittelsbacherplatz 1