piwik-script

English Intern
  • Prof. Hasse mit einer Gruppe Studierender (Foto: Lehrstuhl für Philosophie III)
  • Tablets aus dem MEET-Labor in einer Ladestation (Foto: Lehrstuhl für Schulpädadgogik)
  • Bilder aus dem Kino- und Tonstudiolabor (Fotos: Professur für Medien- und Wirtschaftskommunikation)
  • Das Methodenlabor der Soziologie (Foto: Lehrstuhl für Methoden der Quantitativen Empirischen Sozialforschung)
Fakultät für Humanwissenschaften

Förderung von Kongressteilnahme, Workshops und Fortbildungen

 

Im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel richtet die Gleichstellungskommission der Fakultät für Humanwissenschaften eine Maßnahme zur Förderung von Reise- bzw. Tagungskosten von Nachwuchswissenschaftlerinnen ein. Ab einem Masterabschluss, einem Magisterabschluss, einem Staatsexamens- oder Diplom-Abschluss können Nachwuchswissenschaftlerinnen der Fakultät für Humanwissenschaften, die einen wissenschaftlichen Beitrag bei einer Tagung oder Weiterbildung erbringen, gefördert werden. Dieser Beitrag muss im Zusammenhang mit der wissenschaftlichen Qualifikationsarbeit der Antragstellerin stehen. Erstattungsfähig sind Tagungsgebühren, Fahrt-/ Übernachtungskosten (nach Bayerischem Reisekostenrecht) und Tagesgeld von Reisen, welche nicht durch ein Anstellungsverhältnis oder anderweitige Geldmittel übernommen werden können.

  1. CV max. 1 Seite
  2. Beitragsbeschreibung max. 1 Seite, die Titel und Art des eigenen Beitrages beinhaltet.
  3. Aufstellung der (erwarteten) Reise- und Tagungskosten; es können für nationale Beiträge bis zu 500 Euro, europäische bis zu 750 Euro und interkontinentale bis zu 1.000 Euro beantragt werden.
  4. Nennung der beantragten Summe

Wir freuen uns auf Ihre vollständige Bewerbung in einem PDF bis zum 28.2.21 unter gleichstellung.hw@uni-wuerzburg.de

Die Entscheidung über die Mittelvergabe und Kandidatinnen treffen die Mitglieder der Gleichstellungskommission der Fakultät für Humanwissenschaften im Einvernehmen mit dem Dekan entlang von Kriterien. Die Mittel sind zweckgebunden und müssen bis Ende Oktober 2021 verausgabt sein.